A weekend in Chiemgau-Arena

Last week I had the chance to spend a couple days in the beautiful Chiemgau region.

Here are a couple ideas on what you shouldn’t miss out on while you’re there.

Number one: go for a walk with the Alpacas.
Yes you heard that right, they have alpacas in the south of Germany. And the best thing: you can go for a walk with them. These cute little fur balls are a little shy but super friendly. While we were there even a little kid was walking with them.
Besides their fun appearance with the smiley face, long neck and round head, they are just really chill animals that you will fall in love with instantly.


Number two: enjoy the beautiful scenery. Whatever the season: Chiemgau has got some very impressive mountains all around and thanks to their impressive gondola systems you can be on a mountain within minutes. Feel like being a little more active? hundreds of hiking trails are around, some are specifically beautiful during winter and well maintained.

2C71364F-D826-4062-9CEE-ACCCB6AA0F8E.JPG


Number three: Take a snow shoe hike.
Nothing beats the fresh air and pure silence while walking through knee deep snow. Thanks to the snow shoes you float on top of the fresh powder.
If it’s your first snow shoe hike I recommend the easy 6km walk with only 300m elevation gain near Reit im Winkl. You can also rent snow shoes down in the village.

E7C57F6D-C488-4265-98E8-EF5355422162.JPG

A week in Japan - hand luggage challenge

Disclaimer: This collaboration was set up with KLM.

One of my biggest dreams has always been to go to Japan one day.
The culture seems fascinating, it’s home to a variety of landscapes, every corner offers delicious food and you can pretty much see everything using public transportation.
(And it might sound ridiculous to some, but growing up playing Pokémon does something to you as well.)

2F5A2752.jpg


I never thought I would go in the near future but this November, an opportunity came up and KLM invited me to fly from Germany to Japan. I couldn’t say no, right?

While making plans on what to see and do during that short one week, I quickly realized that a lot of luggage would only slow us down. Puplic transportation here is very easy and a lot cheaper than traveling by car (especially the highways have crazy high tolls, but we will talk about that a little later).
So I suggested to go on a trip with hand luggage only. That would usually never work because most airlines only offer 7kgs of hand luggage, but luckily with KLM you get to bring 12kgs with you. 

2F5A2195.jpg


Here is what I packed for the trip:

Clothing

Wearing on the plane/on the go:
-  warm jacket that’s a little water repellant 

  • comfy Sweater + Leggings

  • Worn in Sneakers so your feet don’t hurt from running around all day long

  • Beanie

In the backpack

  • 1 extra Sweater 

  • T-Shirts (roll them and they’ll need less space), Socks, underwear 

  • Jeans 

  • Shampoo, Toothbrush etc. 

  • First Aid Kit and stuff like pain killer for headaches, something for the stomach etc.

Gear:

  • Camera:
    I chose to bring the Olympus O-M D E-M 10 Mark III because it’s the smallest camera I own, still takes great images and videos. Paired with the 12-40mm f. 2.8 lens so you have pretty much everything covered. I didn’t want to pack a heavy camera with a lot of lenses, because it would only but extra weight on my back.

  • Drone (Mavic Air because it’s nice and small)


A95I2015.jpg

Things I didn’t bring but usually would on longer trips:
- Laptop, Charger, external hard drive, more sweaters, extra pair of shoes, small backpack for daytrips etc.

First flight was from Frankfurt to Amsterdam, a short and sweet city-hop. We didn’t change the airline so the way from one plane to the other was easy to find and the KLM staff was very helpful on where to go next. I alway try to get a flight directly from A to B, but sometimes that’s not possible. My concerns were wiped away thanks to the very smooth connection.

From Amsterdam we started the long journey to Japan. I don’t know about you, but for me flying always feels like going to the movies.
You sit down, get provided with some snacks and drinks and watch your favorite show or a movie I have to say, their inflight entertainment is really good. They provide a big movie selection even new movies that were just in the cinema. (Anybody else who still always gets lost in the kids’ movies section?)
After some nice food (vegetarian options available too) you might want to take a nap and before you even know it you’re on the other side of the world. 


So yes, after a very smooth flight where I slept like a baby we made it to our destination.

A95I1791.jpg

Here are some of the highlights from our week in Japan that you can easily do as well:

  • The trains are incredibly clean and the Japanese are a calm nation very willing to help you if you’re getting lost. Most of them speak really good English, and even if they don’t they will still try to help you somehow and show you the platform you need to go to. Don’t be afraid to ask. I never travel by train if I can avoid it because the public transportation in Germany is expensive, late for most of the time etc.
    So this was very different for me and I really enjoyed it.

  • Nara Deer Park is a crazy place. Come early, be respectful to the animals and don’t run after them if they decide to not approach you.

  • Tokyo Tower is fun and you should definitely visit if your hotel has entry included (most of them do) enjoy the city lights!

  • The Fushimi Inari Temple is a must see and I definitely understand why people come here. Go early to avoid the crowds and enjoy long walks through the red gates and learn more about the legend behind this place.

  • Don’t go to the bamboo forest if you don’t need to: it’s always crowded and you could use that time to have some walks around the town or have some bomb sushi.

  • 7-eleven is a life saver when you’re looking for good snacks and are on a budget, because Japan can be very expensive. Especially in the cities the prices for a meal can be a lot higher than expected. 

  • Mt. Fuji area is kind of old and looks like they forgot that it’s the 21st century. However, you come here for the view on the emoji-mountain, right? Cross your fingers for clear skies and walk around the Kawaguchiko lake for beautiful sceneries.

  • Have fun, you’re in Japan! Go to an arcade, do karaoke, eat something you’ve never tried and make new friends. It’s the most fun country to travel in I think.

Escape to Nature - Fall Fashion

Der Sommer, der dieses Jahr so heiß, trocken und unerbittlich war, neigt sich so langsam aber sicher dem Ende zu.
Und dann wird es endlich Zeit für meine Lieblingsjahreszeit: den Herbst.

2F5A8679-2.jpg



Zusammen mit P&C (Es gibt zwei unabhängige Unternehmen Peek & Cloppenburg mit ihren Hauptsitzen in Düsseldorf und Hamburg. Dieser Artikel beruht auf einer Kooperation mit Peek & Cloppenburg KG, Düsseldorf, deren Häuserstandorte ihr unter www.peek-cloppenburg.de findet)

zeige ich euch meine liebsten Herbstoutfits und schöne Orte an denen man den Herbst in vollen Zügen genießen kann.
 


Outfit 1 - Burg Eltz

DSC00846.jpg

Der Herbst steht für Wind, Laub, Nebel und für mich auch immer ein bisschen für Halloween. 
Wer sich also schon in Stimmung bringen, der will schaut bei der Burg Eltz vorbei.
Morgens war es recht frisch, daher für mich dabei:
Kuscheliger Strickpullover mit Herzstickerei und Strickbeanie, kombiniert mit einer schwarzen Jeans und Boots. 

DSC00886.jpg


Outfit 2 - Eibsee, Garmisch-Partenkirchen

DSC00092.jpg

Wer hier noch nicht war, der sollte den Eibsee schleunigst auf seine Bucket List schreiben. Am besten ganz oben. Ein morgendlicher Spaziergang um diesen glasklaren blauen See ist etwas ganz besonderes. Der Ort hält zum verweilen und schlendern ein, daher ein bequemes und kuscheliges Outfit.
Ein normales Outfit aus Boots, schwarzer Jeans und Shirt wird durch einen Cardigan in Herbstlaub-Gelb zum Hingucker und man kann mit den bunten Blättern um die Wette leuchten.

Outfit 3 - Plansee, Österreich

Und zu guter letzt: der Plansee. Eine kleine Straße schlängelt sich ihren Weg genau am See entlang weshalb er zu einem ausgiebigen Stop einlädt. Wer Lust hat bringt sich eine Picknick-Decke mit, trinkt morgens einen Kaffee und schaut sich den Sonnenaufgang an.

DSC01122.jpg

Blaue Jeans und weiße Bluse sind zeitlos und sollten in jeder Saison in den Kleiderschrank im Kleiderschrank vorkommen.
Ein kuscheliger Pullover drüber gezogen und schon fühlt man sich Pudelwohl.

Neugierig geworden? Mehr zur Story und alle Pieces findet ihr hier.

Ich packe meinen Rucksack und nehme mit.

"Was nimmst du eigentlich so auf einen Roadtrip mit? Wie packt man möglichst leicht? Was nimmst du auf eine Wanderung mit Übernachtung mit?"


Speziell Schlafsack, Rucksack und Co. interessieren hier viele, weshalb ich mich mit Globetrotter zusammengesetzt habe und wir ein rundum Paket erstellt haben mit allem was man so braucht für on the road, den Berg, das Auto - ein Rundumpaket.

lel.jpg

Zelt, Schlafsack, Matte und Co.


Fangen wir mit einem guten Rucksack an, denn der ist so ziemlich das Wichtigste. Er muss genügend Platz liefern für Zelt, Matte, Schlafsack und Co, den Körper an den richtigen Stellen belasten (sonst tun einem am Ende des Tages nämlich die Schultern weh) und darf auch gern ein Hingucker sein.
Was ich bei Globetrotter wirklich zu schätzen weiß ist, dass sie einem helfen den Rucksack richtig einzustellen und genau erklären, wozu welcher Gurt eigentlich hilft und worauf man beim packen achten sollte.
Ich habe mich letztendlich für den Fjällräven Kaipak 38 W Frauen - Tourenrucksack entschieden. Wieso? Er ist bequem, strapazierfähig, verteilt das Gewicht gut und es passt tatsächlich alles rein was ich für meine Touren brauche. Und das bei 38 Liter Fassungsvermögen.
Von Preikestolen Wanderung mit Übernachtung bis hin zu einer ganzen Woche Island: der Rucksack war mit dabei und geht sogar als Handgepäck durch.

6X7A8764.jpg

Ich habe mich für die Farbe redwood entschieden, einfach weil er ein absoluter Hingucker ist. Wem das zu doll ist: der Rucksack kommt auch noch in navy, stone grey und mein Reisebuddy hat ihn in pine green.  

Stunning views as a reward after a fun hike on Lofoten islands.

Stunning views as a reward after a fun hike on Lofoten islands.


Was genau passt da jetzt rein?

Alles was man braucht, ohne dass der Rucksack zu schwer wird.
Zum einen das Zelt. Nach ein bisschen Recherche war mir klar: leicht soll es sein, schnell und einfach aufzubauen und mich auch bei Wind und etwas Regen nicht im Stich lassen.

Und ich glaube, da habe ich bei Globetrotter mein Traumzelt gefunden.
Das MSR Hubba Hubba NX - Kuppelzelt 

00CDDB8F-78D9-4150-A7E5-35AA37B595A4.JPG

Waking up with a view.

Und damit beide das können, hat das Zelt sogar zwei Eingänge.

Wir haben beim ersten Mal Aufbauen dafür gerade einmal 2,5 min gebraucht und mit 1,7 kg wiegt das Zelt gefühlt nichts. Wer weiß, dass die Nacht lau und trocken wird, der kann hierbei sogar das Außenzelt weglassen und genießt den Blick auf die Sterne. Denn das Innenzelt ist transparent.

Hubba Hubba Innenzelt

Das Zelt hat uns aber auch bei unerwartetem Kälteeinbruch mit leichtem Eisregen und Wind bei Trolltunga den Hals gerettet. Das Zelt ist für zwei Leute und die passen da auch mit Rucksack rein. Dann ist Schluss.
Wer mehr Platz braucht: MSR macht natürlich auch Zelte für drei oder vier Personen. 

Trolltunga

Ich friere sehr schnell. Besonders im Zelt. Aber einen großen und schweren Schlafsack wollte ich dabei nicht unbedingt mitnehmen. Nach Beratung (die geht online oder im Shop) habe ich mich dann für den Mountain Equipment Classic 300 Women Frauen - Daunenschlafsack entschieden. Ja, ein Schlafsack für Frauen. Denn so hart wir auch im Nehmen sind, durchschnittlich frieren wir etwas schneller als die Herren. Der Schlafsack ist kürzer geschnitten, besitzt etwas mehr Füllung und Nächte mit kalten Füßen gehören damit der Vergangenheit an.
Was ich besonders toll finde: Den Schlafsack kann man getrost einfach in den Packsack stopfen. Denn Daunenschlafsäcke, so wurde mit im Globetrotter Store in Frankfurt erklärt, bleiben dadurch fluffiger und die Daunen gut verteilt.
Auch toll: Mountain Equipment hält sich an den Down Codex, damit man auch wirklich mit gutem Gewissen einschlummert. Mehr dazu hier.

Dazu gibt es eine Empfehlung für die Therm-a-Rest NeoAir XLite - Luftmatratze, auf der man garantiert gut schläft. Ist nicht ganz günstig, dafür braucht man aber auch nie wieder eine andere Matte. Denn das gute Stück ist mit 356 g die wohl leichteste Luftmatratze der Welt, nimmt im Rucksack auch fast keinen Platz weg und ich schlafe darauf wie ein Stein. Ein warmer Stein, denn sie reflektiert die Körperwärme. Also nicht nur etwas für den Sommer. Zu empfehlen ist beides übrigens auch, wenn man mal die Rückbank vom Auto umklappt und darin schläft. 

Jetzt haben wir also ein Dach über dem Kopf, fehlt noch Essen und Kleidung.
Essen auf Reisen ist so eine Sache, es soll schnell gehen und möglichst gesund sein. Ich habe gerade Reis und Quinoa mit einer guten Currysoße für mich entdeckt als Alternative zu Pasta mit Tomatensoße. Hierzu wird es in Zukunft sicherlich noch mal einen Artikel geben. Den Kocher, den ich seit Anfang an benutze, kann ich jedoch bedenkenlos weiterempfehlen: den Optimus Elektra Fe Non Stick - Gaskocher.

Leicht, haltbar, trotzt dem Wind, sparsam im Verbrauch und man hat sich Gedanken gemacht, wodurch sich alles im Topf selbst verstauen lässt. 
Ans Herz legen kann ich auch Besteck und Teller aus Edelstahl. Lässt sich einfach viel besser reinigen als die faltbare Plastikalternative. Oh, und Salz und Pfeffer dürfen zumindest bei mir nicht fehlen. Die kleinen Freuden des Lebens.

Kocher

Und jetzt zum spaßigen Teil: Klamotten shoppen. 
Wenn ich an Outdoormode denke, kommen mir als erstes schwere muffige Wanderschuhe, beige Hosen bei denen man die Beine abzippen kann und triste Regenjacken in den Kopf.
Kann man machen, muss man aber nicht. Praktisch soll es sein und einfach gut aussehen, damit man sich in den Sachen richtig wohlfühlt.
Hier meine Lieblingsteile, die sich bei Wind und Wetter bewiesen haben.

6X7A9153.jpg